Pickup Photography: Blog https://www.pickupphotography.com/blog en-us by Urs Baumgartner urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) Mon, 16 Mar 2020 07:24:00 GMT Mon, 16 Mar 2020 07:24:00 GMT https://www.pickupphotography.com/img/s/v-12/u592223194-o421296468-50.jpg Pickup Photography: Blog https://www.pickupphotography.com/blog 120 80 Hawaii https://www.pickupphotography.com/blog/2018/1/hawaii The slide show:

The lava flow movie:

Lava flow Mount Haleakala timelaps:

Mount Haleakala timelaps

A comparison of Big Beach (Maui) 400 years ago and now:

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2018/1/hawaii Sat, 06 Jan 2018 07:38:00 GMT
Chamanna Cluozza https://www.pickupphotography.com/blog/2015/9/chamanna-cluozza This post will show you our hiking trip to the Chamanna Cloazza (chamanna is the roman word for hut) in the Swiss national park.  Here is a map as a first overview:

We started our hike in Zernez which is the gateway to the national park. It is located at the upper left corner of the map. We hiked first towards south along the ridge and then into the valley to the hut (marked with the white symbol of a bed on black background). The following pictures show the hut as well as the surrounding. The weather was not that good and we had some rain on the way in. This was no big problem since we were very well prepared with our rain gear.

It would be great to sit outside and use binoculars to spot the wildlife on the other side of the valley. There are capricorn, elk, chamois, marmots, eagles, bearded vulture and much more smaller animals to see. The weather was too bad and too cold in our case to stay outside for a longer time. We limited the outside time basically to the minimal necessary. That was namely the use of the outhouse visible on the third picture behind the fence.

The night did not provide the best sleep. The hut is basically made of wood and that means that you hear everybody that has an urgent need to got to the restroom. We were lucky that it was not fully occupied due to the bad weather. There were only half the beds used and therefore half the traffic during night in the hallway and the stairs. The next day was meant to be quite nice an sunny according to the weather forecast and the staff in the hut. It turned out that both of them were wrong and dark clouds with some blue wholes were in the sky and the valley was quite dark as you can see:

We nevertheless started the second part of our trip after a hearty breakfast. We decided to take another way out over a pass. You see it on the map to the east of the hut towards parking number three (P3). At parking three we can take the post van back to our car. You might see it on the map that the trail goes basically strait up to the pass and then strait down to the parking. This means that we will claim quite a lot and we were not so sure about the weather. We started with our rain gear ready to be used at any time:

The trail is very well marked with signs and post that contain as well the estimated time of the hike. We took a white-red-white path that means it is suitable for regular hiking where the white-blue-white would require advance alpine skills. The temperature in the morning was around zero degrees celsius and we had to wear some protection as you can already see on the picture to the left. After about half an hour we saw the first chamois quite close to the trail (but still a bit too far away for the iPhone camera):

The trail continues steep up to the pass and the snow and ice came closer and closer. The wind became freezing and we had to wear all our clothes despite the fact that the clime was rather strenuous. 

The top of the pass was then covered with snow and we had to take care that we were not sliding.

Short after the pass was a large meadow and some marmots were still out (lower right side of the picture):

The view from top was gorgeous but also a bit scary. We realized that there is quite a long way all down the lake with the amazing color.

It was very interesting to hike through the different vegetation zones. On top was only gras and then came small bushes before the forest started. This part of Switzerland has a lot of sun and is rather dry compared to the rest. But it still very green and humid compared to the Sierra Nevada in California. 

The next picture shows view from the lake towards the pass and the weather got better and better:

Our final destination was the hotel Il Fuorn that is the only hotel within the national park. 

Now you have some impressions about our Swiss national park with the forest, meadows, high peaks, glaciers, wonderful lakes and lots of wildlife. The brown bear that enters from Italy was seen as well in those valleys but unfortunately not this year. 

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) alps chamanna cluozza hike hut national park outdoor swiss switzerland https://www.pickupphotography.com/blog/2015/9/chamanna-cluozza Sun, 13 Sep 2015 15:54:39 GMT
Visit Zappos https://www.pickupphotography.com/blog/2015/8/visit-zappos

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2015/8/visit-zappos Tue, 11 Aug 2015 06:17:49 GMT
Hiking Mythen https://www.pickupphotography.com/blog/2014/11/hiking-mythen This is an impression of our hike up the "Grosser Mythen" close to Zurich. This mountain is quite special because it stands alone, has a wonderful view, it is possible to hike on a save trail with ropes to secure certain passages and there is a restaurant on top with great food. If it makes sense to have a restaurant up there is another question. Most of the food and drinks need to be brought by helicopter. 

The restaurant on the right side of this picture is also the location of a mountain guide company. The name of the company is "White Mountain" like the second highest peak in the Sierra Nevada. For us it's very special to see this name since we hiked the peak half a year ago.

The picture below shows the side where you hike the mountain. The zig-zag trail is visible in the lower section. It continues behind the trees and on top is the hut already visible.

It is rather important to be prepared for such a strenuous climb. We brought "Ginger Zinger" from California to get the necessary energy.

The view is already fantastic from the point where we started the steep part. There is cable car for the first section that we did not take. All or nothing;-)

About 90 Minutes later is the lady on top of the mountain with a gorgeous and breathtaking view towards Lake Lucern. This is the part where Switzerland was founded in 1291. That's a really historic place.

Below is the other side with the view towards the mountains of the Canton of Glarus. Those peaks are quite high and always covered with snow and ice.

Here are two panoramic shots from the mountain top...

...and the obligate selfie as proof that we both climbed the mountain. 

With love from Switzerland!

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2014/11/hiking-mythen Mon, 10 Nov 2014 18:13:37 GMT
Hiking Segnas Pass https://www.pickupphotography.com/blog/2014/8/hiking-segnas-pass The following slide show gives an impression of our hike over the Segnas pass in the Swiss Alps from the Canton of Glarus to the Canton of Grisons. The assent was steep, rocky and covered with snow on top. The exhausting climb was rewarded with a wonderful view over the mountains of the south eastern part of Switzerland.

There is a picture in the middle of the slide show with a very special mountain that has a hole (called Martinsloch) in the rock. There are two days per year one in Spring and one in Autumn where the sun shines directly through the hole and the light points to the top of the church in the village of Elm. 

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2014/8/hiking-segnas-pass Wed, 20 Aug 2014 17:49:58 GMT
Beartime Trip 2013 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/beartime-trip-2013 Erste Rundreise in den USA:


View Larger Map

 

Rundreise in Kanada:


View Larger Map

 

Zweite Rundreise in den USA:


View Larger Map

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/beartime-trip-2013 Wed, 09 Oct 2013 15:44:57 GMT
Heat (Grobkorn) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/7/heat-grobkorn Die Gegend um Palm Springs bietet mir nochmals eine gute Gelegenheit für einen Fotoclub-Eintrag zum Thema "Heat". Alle Bilder sind bei über 40 Grad Celsius (natürlich im Schatten gemessen) entstanden. Als Objektiv habe ich auch dieses mal das fixe 50mm/1.4 verwendet (ausser beim letzten Bild).

Das letzte Bild zeigt nicht etwa einen schönen Sonnenuntergang, sondern die Auswirkungen eines nahen Buschfeuers! Wir mussten kurz darauf unsere Zeit in Palm Springs beenden. Die Hitze hat eben ganz verschiedene Facetten.

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/7/heat-grobkorn Sat, 20 Jul 2013 01:03:27 GMT
Bären https://www.pickupphotography.com/blog/2013/6/b-ren Hier ist nun der lang ersehnte Blog-Eintrag zu den Bären, die wir bisher auf unserer Reise gesehen haben. Auf den folgenden Bildern sind Schwarzbären und Braunbären (Grizzlies) zu sehen. Die Bezeichnungen sind leider etwas verwirrend, da Schwarzbären auch braun oder gar weiss sein können und Braunbären auch mal ganz schwarz. Auf den folgenden Bildern halten sich die Bären jedoch vollständig an ihren Namen und sind somit gut zu unterscheiden.

Bei jedem Bild ist eine kleine Gallerie hinterlegt, welche durch Klicken auf das Bild in einem neuen Tab oder Fenster geöffnet wird. Nebst den Bildern mit den Bären sind auch ein paar Eindrücke von der Umgebung oder von anderen Tieren hinterlegt.

Wir beginnen mit den Schwarzbären an der Küste in der Nähe von Tofino auf Vancouver Island. Diese Bären bedienen sich bei Ebbe an den Stränden von reichhaltigen Ablagerungen (Muscheln und anderes Getier). Die Beobachtung der Bären erfolgt von Booten aus, an welche sie sich gewöhnt haben und von denen sie wissen, dass von ihnen keine Gefahr ausgeht. Es ist grundsätzlich schwierig die Bären zu beobachten und sie dabei nicht gleichzeitig in ihrem natürlichen Lebensraum zu stören. Wir haben die lokalen Führer hier jedoch als sehr zurückhaltend erfahren. Der allererste Bär, den wir gesehen haben, war nicht wie erwartet an Land, sondern schwamm eine lange Strecke im Pazifik! 

 

Weiter ging unsere Reise mit dem Wasserflugzeug zum Knight Inlet, einem abgelegenen Fjord nördlich von Vancouver. Dort leben nebst Schwarzbären etwa vierzig Grizzly-Bären. Wir konnten eine Mutter mit zwei Jungen (Februar 2012 geboren) und viele andere Bären beobachten:

 

Die kanadischen Rocky Mountains eignen sich hervorragend für Wanderungen und Tierbeobachtungen. Wir hatten auch hier "Bären-Glück" :-)

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/6/b-ren Sat, 15 Jun 2013 04:39:27 GMT
Arizona - California - Vancouver https://www.pickupphotography.com/blog/2013/6/arizona---california---vancouver Hier kommt nach einer längeren Pause ein weiterer Eintrag zu unserer Reise durch Nordamerika. 

 

Nachdem wir mit leicht geschundenen Füssen wieder gut am Rim des Grand Canyons angekommen sind, geht die Fahrt weiter in Richtung Süden nach Tuscon. Auf dem Weg bietet sich ein kurzer Abstecher zum Montezuma Castle an. Wir besichtigen die Kliff-Wohnungen der früheren Native Americans und essen unseren Lunch an einem schattigen und lauschigen Plätzchen.

 

 

 

 

 

Die Fahrt nach Tucson ist abwechslungsreich und schon bald erscheinen die ersten Saguaro-Kakteen am Wegrand. Es ist immer wieder spannend diese riesigen Kakteen zu sehen und die verschiedensten Formen zu bewundern. In Tuscon konnten wir die erste Nacht bei Freunden, die wir in der Phantom Ranch kennengelernt hatten, übernachten. Wir hatten uns mehrfach erkundigt, ob es keine Umstände machen würde und es wurde uns versichert, dass es überhaupt kein Problem sei, da genügend Platz vorhanden sei. Als wir dann vor Ort waren, wurde uns klar, dass wir eigentlich von einem Haus gesprochen hatten, die Freunde jedoch eine Villa besassen. Auf dem Bild ist ein Teil des Pools und die Aussicht in den Garten mit Saguaro-Kakteen zu sehen. Gabriela konnte mit dieser Aussicht in den Geburtstag starten.

Gleich neben der Villa befindet sich ein sehr schöner privater Park, der die meisten der lokalen Kakteen präsentiert. Am rechten Rand des Fotos ist ein sehr schöner Organ Pipe-Kaktus sichtbar und gleich links davon ein Saguaro. 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der Fahrt von Tuscon gegen Westen besuchen wir das Kitt Peak Observatory. Diese Anlage hat die höchste Dichte an Teleskopen und eigentlich wollten wir ein Nachtprogramm besuchen. Leider wurde dieses wegen zu wenig Anmeldungen abgesagt. Wir konnten aber auch so einige der Teleskope anschauen und es gab interessante Informationen zur Astronomie.

Tuscon ist eine grosse Stadt, aber schon einige Meilen ausserhalb der Stadt eröffnet sich uns die grosse unendliche Weite des Westens. Auf der linken Seite ist die Fahrt zum Organ Pipe National Monument sichtbar. Dieser Park befindet sich ganz im Süden von Arizona gegen die Grenze zu Mexiko und Kalifornien. Da dieser Teil von Mexiko nicht den besten Ruf geniesst und es viele illegale Grenzübertritte und Schmuggel gibt, werden wir drei Mal Mitten in der Wildnis von einer U.S. Boarder Control überwacht und müssen unsere Pässe zeigen. Die eigentliche Grenze zu kontrollieren ist hier ein Ding der Unmöglichkeit und so werden auf den wichtigsten Strasse ständig Kontrollen durchgeführt. Wir besuchen das National Monument und lernen auf einem kurzen Lehrpfad das Wichtigste über die Organ Pipe-Kakteen.

 

Die Fahrt geht weiter über Yuma gegen Los Angeles. Da uns diese riesige Stadt nicht interessiert, fahren wir nördlich davon in die San Bernardino Mountains. Diese Gegend wurde uns wärmstens empfohlen (herzlichen Dank an Christina und Robi) und so schlagen wir dort wortwörtlich unser Zelt auf. 

Der Pacific Crest Trail führt durch diese schöne Landschaft. Dieser bekannte Weg führt von Mexiko bis nach Kanada. Da wir nicht gerade acht Monate investieren wollen, begnügen wir uns mit einem kurzen Abschnitt und geniessen die Aussicht auf den Big Bear Lake. Theoretisch hat es in dieser Gegen auch Bären und sie haben dem See und den Ortschaften den Namen gegeben, jedoch sind fast keine mehr anzutreffen. Diese Gegend ist doch sehr nahe an grossen Orten mit vielen Leuten, Verkehr und zu wenig Natur.

 

 

 

 

 

Auf der linken Seite ist noch ein Eindruck von unserem Zeltplatz und dem grossen, wärmenden Feuer. Wir sind uns nicht mehr an Temperaturen im einstelligen Bereich gewohnt - erneuerbare Energie hilft. 

 

 

Wir fahren weiter nach Westen an die Pazifik-Küste nach Santa Barbara. Schon beim ersten Spaziergang am Strand treffen wir auf die Surfer und es fehlt nur der Sound von den Beach Boys zum Bilderbuch-Kalifornien.  

 

 

 

 

 

 

Es geht nun auf dem kurvenreichen Highway 1 nördlich gegen San Francisco. Die Küste am Pazifik ist wild und es hat keine grosse Infrastruktur mehr um die Gegend von Big Sur. Wir treffen allerdings an einem Strandabschnitt auch Seehunde, die sich am Strand sonnen und mit dem Sand spielen. 

 

Der nächste grosse Ort nach Carmel (ist bekannt für seinen Charme, den ehemaligen Bürgermeister Clint Eastwood und die horrenden Hotelpreise) ist Monterey. Wir beschliessen noch etwas weiter zu fahren und übernachten in Marina. Dort ist es gemütlich und der Strand ist genau so schön, windig und kalt wie in Monterey. 

 

 

 

 

 

 

Die Fahrt bis San Francisco ist nun nicht mehr weit und schon sehen wir das Schild zum goldenen Tor. Wir verbringen einige Tage südlich von San Francisco und machen von dort aus Besuche bei Freunden und in der Stadt...

 

 

... mit dem legendären Gefängnis auf Alcatraz, in dem Al Capone eine Straffe absitzen musste. Eine Flucht von dort war fast unmöglich, da die Küste recht weit weg ist, das Wasser eiskalt und Haifische auf Futter warten. Es ist auch die Stadt mit den Hügeln, steilen Strassen...

 

 

 

 

 

... und natürlich mit den legendären Cable Cars.

 

 

 

 

Wir haben alles gepackt und sind bereit für Kanada. Wir werden mit dem Flugzeug nach Vancouver fliegen und etwa drei Wochen später von Calgary zurück in unsere zweite Heimat nach San Francisco fliegen. Da das Wetter auch bei Abflug kalifornischer nicht hätte sein können, konnten wir San Francisco Downtown (unten in der Mitte) und die Golden Gate Bridge sehr gut sehen.

 

 

 

Der Flug nach Vancouver ist angenehm kurz und ohne Zeitverschiebung. Wir beziehen unser Hotel südlich von Vancouver und statten dem Canada Place (gebaut für die Expo 1986) und weiteren Sehenswürdigkeiten einen Besuch ab. Wir haben auch herausgefunden, dass Vancouver enorm viele chinesische Einwanderer hat und nach San Francisco den zweitgrössten Chinatown. Unser Hotel lag mitten im chinesischen Teil und so war das bestellen des Abendessens nicht ganz so einfach:

加布里埃拉作为一个素食主义者,这几乎是不可能下令食用的东西。结果也无聊一些蔬菜豆腐当时没有太多的味道。干杯!

Nach dieser kleinen Kostprobe stellen wir wieder auf Deutsch um, damit der Text nicht erst durch den Google Translate muss.

Mit der Fähre geht es nun nach Vancouver Island. Auf der Insel angekommen begeben wir uns auf den Weg nach Tofino im Westen. Das Klima ist sehr angenehm, da der Pazifik die Temperaturen im Sommer tiefer hält und mit Winter nach oben drückt. Dieser Ausgleich ist meist mit viel Nebel und Regen begleitet, wenn die kalte Luft vom Pazifik auf die wärmere des Festlands trifft. So konnten wir denn auch schon bald durch den Regenwald wandern und das intensive Grün bewundern. 

 

 

 

 

In Tofino schauen wir uns eine Surf-Meisterschaft an und geniessen die unglaublich Aussicht von unserem Hotel. Wie auf dem Bild der Hotelanlage unschwer zu erkennen ist, hat der dichte Nebel und der stürmische Niederschlag für uns eine Pause eingelegt. Wir haben somit das unglaubliche Glück und erleben ein wolkenloses Vancouver Island.

 

 

Somit ist alles Perfekt. Alles? Nein, nicht ganz. Auf der Insel leben Schwarzbären und ganz selten schwimmt auch mal ein Grizzly vom Festland hinüber. Wir haben uns deshalb entschlossen mit dem Boot der Küste entlang zu fahren, da die Schwarzbären bei Ebbe sehr gerne Seafood zu sich nehmen. Auf dem letzten Bild ist genau so eine Küste sichtbar und durch den tiefen Wasserstand sind die Muscheln sehr gut zugänglich. 

Werden wir Bären sehen???

Fortsetzung folgt...

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/6/arizona---california---vancouver Fri, 14 Jun 2013 21:54:08 GMT
San Francisco (Grobkorn) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/6/san-francisco-grobkorn Der Fotoclub (Grobkorn) darf natürlich auch nicht zu kurz kommen und so entstanden folgende Bilder in San Francisco. Ausser dem Titelbild wurden alle Bilder mit einem 50mm Objektiv aufgenommen und somit entspricht die Brennweite immer 75mm, was sich ideal für Street Photography eignet.

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/6/san-francisco-grobkorn Wed, 05 Jun 2013 21:33:00 GMT
Grand Canyon https://www.pickupphotography.com/blog/2013/5/grand-canyon Pro Jahr besuchen etwa fünf Millionen Menschen den Grand Canyon Nationalpark. Die meisten begnügen sich mit einem Blick vom Rim hinab in den Canyon oder sie versuchen mit wenig Wasser und mit erdenklich schlechtem Schuhwerk ein bisschen in den Canyon hinab zu steigen. Das echte Erlebnis beginnt jedoch mit einer längeren Wanderung in den Canyon und wieder zurück zum Rim. Nur so wird die unendliche Grösse und Weite dieses Naturwunders erfassbar. Wir sind schon ein paar Mal in den Canyon gewandert, aber diesmal war das Erlebnis besonders schön, da wir zwei der extrem begehrten Plätze in der Phantom Ranch buchen konnten. Diese Ranch befindet sich auf dem Grund des Canyon am Rande des tiefgrünen Colorado Rivers. Die Lage ist unglaublich schön in einem kleinen Seitental gelegen und durch eine Quelle gibt es dort schattenspendende Bäume und ein kleiner Fluss, um die strapazierten Füsse zu kühlen. Ausserdem trifft man in der Phantom Ranch auf viele ausgesprochen nette Wanderer und man kann sich bei den gemeinsamen Mahlzeiten und im Dorm (=Massenschlag) über Lebenserfahrungen und andere umfassende Themen austauschen. Hier sind ein paar Eindrücke von unserer Wanderung hinab in den Canyon (je nach Verbindung ins Internet wird etwas Zeit für das Laden der Diashow benötigt und der Mauszeiger über der Diashow ermöglicht einen direkten Zugriff auf die Bilder):

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/5/grand-canyon Tue, 21 May 2013 05:13:24 GMT
Racetrack Playa https://www.pickupphotography.com/blog/2013/5/racetrack-playa Nach einem langen Flug und der Umstellung auf die neue Zeitzone in der San Francisco Bay Area ging es südlich um die Sierra Nevada herum ins Death Valley. Für Bärenbeobachtungen in der Sierra Nevada ist es noch etwas früh (alle Pässe sind noch schneebedeckt und gesperrt) und somit haben wir uns für das “warme” Death Valley als Start unserer Reise entschieden. Warm bedeutet momentan etwa Körpertemperatur, wobei die 36 Grad Celsius (im Schatten gemessen) auch problemlos auf heisse 80 Grad ansteigen können, wenn sich das schwarzem Gestein am Boden erhitzt.

Das Death Valley gilt seit kurzem als der heisseste Punkt der Erde. Es ist bereits die trockenste Gegend (es gab Jahre, an denen hat es nie einen Tropfen geregnet) und auch der tiefste Punkt des nordamerikanischen Kontinentes befindet sich hier. Die Gegend ist unwirklich und die Tiere und Pflanzen mussten über die Jahrhunderte ganz spezielle Strategien für das Überleben entwickeln. 

Wir blieben vier Tage im Zentrum des Tales in der Furnace Creek Ranch und somit war genug Zeit eingeplant für eine Jeep Tour in spezielle Gebiete abseits des Touristenstroms. Farabee’s Jeep Rental ist noch bis Mitte Mai offen und somit war das Timing perfekt für einen Tag mit einem Jeep Wrangler, der optimal auf die Wüstenlandschaft und die ungeteerten Strassen eingestellt ist und auch über ein Satelliten-Notfall-System verfügt.  

 

Titus Canyon

Die erste Route führte uns in den Titus Canyon. Gleich zu Beginn der Naturstrasse geht es über einen Pass und die Schlaglöcher sind nicht von schlechten Eltern. Titus Canyon Wir überholen einen weissen Audi, der vermutlich auch 4WD besitzt, aber nicht wirklich für die Strasse geeignet ist. Wir denken an besonders unebenen Stellen noch ein paar mal an die Leute im Audi zurück und wünschen ihnen in Gedanken viel Glück, damit der Audi nicht seinen Geist aufgibt. Den Geist vermutlich immer noch behalten hat die Minenstadt Leadfield, an der wir vor dem Canyon vorbei kommen. Es sind nur noch ein paar Häuser vorhanden, aber die Geschichten dieser Geisterstädte sind doch immer wieder spannend.  

 

Leadfield

Lead heisst auf Deutsch übersetzt Blei und dieses wurde 1905 im Titus Canyon gefunden. Da der Canyon zu abgelegen ist wurde jedoch nur ganz kurz Blei gefördert und die Mine wieder aufgegeben. Zwanzig Jahre später gab es jedoch ein Revival als die Western Lead Mines Company 50 Anrechte zur Schürfung (engl. claimes) erwarb und einen Tunnel bohrte. Leadfield Es wurde Blei und Silber gefunden und Leadfield erwachte zu neuem Leben. Bereits 24 Stunden nachdem die Western Lead Mines Company Aktien auf den Markt brachte wurden 40’000 Anteile verkauft und der neue Boom war geboren (Anmerkung: Es ist noch wichtig zu erwähnen, dass oft viel mehr Geld mit den Aktien als mit der eigentlichen Mine erwirtschaftet wurde). Es wurde nun eine “gute” Strasse von Nevada her gebaut und im Februar 1926 ging die Begeisterung für Leadfield richtig los, nachdem ein gewisser C.C. Julian sich bei der Western Lead Mines Company eingekauft hatte und primärer Aktionär und President wurde. Im März 1926 kamen über 340 potentielle Investoren von Beatty her und weitere gesellten sich dazu, so dass schlussendlich etwa 1000 Leute nach Leadfield reisten, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Leadfield hatte zu dieser Zeit bereits eine Zeitung, einen General Store, einen Barber, ein Restaurant, das Leadfield Hotel, eine offizielle Post und Pläne für einen Wal-Mart. Es lebten bis zu 300 Leute in Leadfield, die meisten von ihnen in Zelten. Es gab dann allerdings Unstimmigkeiten über die Rechte, dass Herr Julian Aktien verkaufen darf und es brach alles zusammen. Die offizielle Post war nur von August 1926 bis Februar 1927 offen. Es ist bis heute unklar wie viel Bleierz in Leadfield wirklich gefördert werden konnte. Herr Julian flüchtet nach weiteren Fehlversuchen nach Shanghai und beging 1933 Selbstmord.

Nach Leadfield beginnt der eigentliche Titus Canyon. Die Strasse führt uns durch offenere Gebiete und ganz enge Abschnitte der Schlucht. Es ist oft nicht klar wo es einen Ausweg geben könnte, aber immer wieder findet die Strasse eine Möglichkeit durch den Canyon zu führen.

Nach dem Titus Canyon geht es weiter auf der normalen Strasse zum nördlichen Ende des Parkes. Vorbei an den beiden Ubehebe Krater beginnt die ungeteerte Strasse zur Racetrack playa. Die Krater wurden vor etwa 2000 Jahren durch eine gewaltige Explosion gebildet. Heisse Magma hat Wasser erhitzt und der so entstandene Dampf hat das Gestein weggeschleudert.

Nach einer guten Stunde über einen Pass und durch ein herrliches Gebiet mit blühenden Kakteen und Joshua Trees erblicken wir die Racetrack Playa. 

 

Racetrack Playa 

Die Racetrack Playa ist ein ganz spezielles Gebiet und nicht sehr gut mit dem Auto zu erreichen. Die Playa ist ein ausgetrockneter See auf dem es “segelnde Steine” gibt. Das Gebiet ist auf 1130 Meter über Meer und der See ist 4.5 km lang und 2 km breit. Die ausgetrocknete Oberfläche ist extrem eben und auf der einen Seite nur 4 cm höher als auf der anderen. Der See hat nur für kurze Zeit existiert und ist dann aufgrund der heissen Wüsten-Sonne ausgetrocknet. Das Wasser ist verdunstet und hat eine lehmige ebene Fläche zurückgelassen ohne jegliche Vegetation an der Oberfläche. Wenn es doch mal regnet (so wie zum Beispiel als wir dort waren...) bildet sich an der Oberfläche eine feine Schicht aus Wasser und Lehm, die sehr glitschig ist.

Das Spezielle und auch Mystische sind nun die Steine auf der Lehmschicht. Diese Steine segeln langsam über die Oberfläche und hinterlassen eine klare Spur. Bisher konnte noch niemand sehen oder filmen, wie sich die Steine genau verschieben und es gibt etliche Studien und Theorien darüber. Die Steine werden überwacht und es scheint, als segeln sie etwa alle drei bis vier Jahre einmal und die Spuren sind etwa auch so lange sichtbar. Sehr speziell sind auch die Formen und Richtungen der Spuren. Sie verlaufen meist in Richtung Nord-Süd, wobei auch andere Richtungen, Kurven und Zacken vorkommen. Die wahrscheinlichste Theorie geht davon aus, dass im Winter bei starkem Regenfall die Oberfläche nass und rutschig wird und sich die Steine durch starken Wind (etwa 140 Stundenkilometer) verschieben. Eine andere Theorie bringt noch zusätzlich Eis ins Spiel, welches sich auf dem Wasser bildet und zusammen mit dem Wind den nötigen Impuls für die Verschiebung der Steine liefert. Eine neuere Theorie geht noch von der Möglichkeit aus, dass sich ein Mantel aus Eis um die Steine bildet und so Auftrieb generiert. Racetrack Playa Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte jedoch noch niemand eine der Theorien beweisen und somit bleibt das Phänomen weiterhin mysteriös. Diese Tatsache hat sogar die NASA zu einer Untersuchung veranlasst: http://www.nasa.gov/topics/earth/features/roving-rocks.html

 

Lost Burro Mine

Nahe dem Racetrack befindet sich noch eine alte Mine, welche wir vor dem Heimweg noch aufgesucht hatten. In der Lost Burro Mine wurde das meiste Gold im Death Valley gefunden. Lost Burro Mine Die Mine wurde 1907 gegründet. Der Sage nach hatte der Burro (amerikanisch für einen kleinen Esel) von Bert Shively genug von seinem Meister und ist ab- und davon. Bert hatte den Esel bis in einen verlassenen Canyon verfolgt und wollte dort seine Aufmerksamkeit durch den Wurf eines Steines erlangen. Den Brocken, den er jedoch vom Boden nahm und werfen wollte, war hauptsächlich aus Gold. Ein Brechwerk wurde errichtet und die Mine war bis Mitte der 70er Jahre sporadisch in Betrieb. Inside Lost Burro Mine Das Brechwerke wurde mit Wasser angetrieben und dafür waren Leitungen von etwa 13 km Länge notwendig. Es fehlen leider genaue Daten über den Betrieb und es existieren weder Bilder der aktiven Mine noch Informationen zur genauen Ausbeute. Die aktivsten Jahre waren zwischen 1912 und 1917 und es wird angenommen, dass Gold im Wert von etwa 100’000 $ gefördert wurde. Die Mine ist heute noch in einem sehr guten Zustand, da es fast nie regnet und somit die Gebäude aus Holz sehr gut konserviert wurden. Die Utensilien aus der aktiven Zeit sind auch noch alle an ihrem Ort, da die Mine nicht gut für die Touristen erreichbar ist (wir mussten alles aus dem Jeep und unseren Knochen raus holen) und angeblich ein Fluch auf dem lastet, der etwas mit nimmt.

Es kommen doch einige Leute das Death Valley besuchen, jedoch nur wenige schaffen es bis zum Racetrack und noch weniger erleben Regen in dieser trockenen Wüstengegend. Wir bedanken uns somit bei der Natur für dieses spezielle Erlebnis und freuen uns schon auf die nächste Superlative, den Grand Canyon.

]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/5/racetrack-playa Sun, 12 May 2013 17:04:39 GMT
USA Trip 2012 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2012
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2012 Tue, 09 Oct 2012 15:30:00 GMT
USA Trip 2011 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2011
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2011 Sun, 09 Oct 2011 15:30:00 GMT
USA Trip 2010 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2010
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2010 Sat, 09 Oct 2010 15:30:00 GMT
USA Trip 2009 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2009
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2009 Fri, 09 Oct 2009 15:30:00 GMT
USA Trip 2007 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2007
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2007 Tue, 09 Oct 2007 15:15:00 GMT
USA Trip 2005 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2005
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2005 Sun, 09 Oct 2005 15:15:00 GMT
USA Trip 2004 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2004
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2004 Sat, 09 Oct 2004 15:15:00 GMT
USA Trip 2002 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2002
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2002 Wed, 09 Oct 2002 15:15:00 GMT
USA Trip 2000 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2000
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-2000 Mon, 09 Oct 2000 15:15:00 GMT
USA Trip 1999 https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-1999
View Larger Map]]>
urs@pickupphotography.com (Pickup Photography) https://www.pickupphotography.com/blog/2013/10/usa-trip-1999 Sat, 09 Oct 1999 15:15:00 GMT